Identitätsdiebstahl: FIATEXGLOBA

Veröffentlicht:

Dienstag, 13.02.2024
von Die Redaktion

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin warnt aktuell vor den Aktivitäten von „FiatexFX“, die auch unter dem Namen FIATEXGLOBAL bekannt ist. Das Unternehmen, das fälschlicherweise angibt, in Frankfurt am Main ansässig zu sein, bietet unerlaubterweise die Eröffnung von Handelskonten an und nimmt dabei Gelder von Anlegern entgegen. Dabei entsteht der irreführende Eindruck, FiatexFX stünde in Verbindung mit der von der BaFin regulierten flatexDEGIRO Bank AG oder der lizenzierten BARCLAYS BANK in Dublin. Beide Institutionen haben jedoch keinen Bezug zu FiatexFX, es liegt ein Missbrauch ihrer Identitäten vor.

In Deutschland ist die Genehmigung der BaFin zwingend erforderlich, um Bank-, Finanz- und Wertpapierdienstleistungen anbieten zu dürfen. Trotzdem treten immer wieder Firmen auf, die solche Dienstleistungen ohne die nötige Erlaubnis anbieten.

Diese Warnung basiert auf den rechtlichen Grundlagen des § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetzes.

Zusätzlich empfehlen die BaFin, das Bundeskriminalamt sowie die Landeskriminalämter den Verbraucherinnen und Verbrauchern, bei Online-Geldanlagen besonders achtsam zu sein und sich im Vorfeld umfassend zu informieren, um Betrug zu vermeiden. Weitere hilfreiche Tipps zum Schutz vor Betrugsfällen im Finanzsektor bietet die BaFin in ihrer Podcast-Reihe „Vorsicht, Betrug“ an.