BaFin zum Thema Cyberrisiko

Veröffentlicht:

Mittwoch, 07.02.2024
von Die Redaktion

Die Nachfrage nach Cyberversicherungen steigt kontinuierlich an, getrieben von der wachsenden Bedrohungslage im digitalen Raum. Dies hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in ihrer neuesten Befragung von 200 Versicherungsunternehmen festgestellt. Die Ergebnisse deuten auf ein rasantes Wachstum des Marktes für Cyberpolicen hin, allerdings ist das Geschäft mit diesen Policen nicht immer rentabel. Die BaFin empfiehlt den Versicherern daher, bei der Preisgestaltung ihrer Tarife Vorsicht walten zu lassen und für eine angemessene Rückversicherung zu sorgen.

Angesichts der angespannten Cybersicherheitslage in Deutschland und den jährlichen Schäden in Milliardenhöhe für die Wirtschaft, ist es wenig überraschend, dass Unternehmen zunehmend in Cyberversicherungen investieren. Die BaFin-Studie zeigt, dass das Geschäft mit Cyberversicherungen von 2020 bis 2022 stark angewachsen ist, mit einem Anstieg der gebuchten Bruttobeiträge um 144 Prozent auf ca. 700 Millionen Euro.

Trotz des Wachstums mahnt die BaFin zur Vorsicht, da ein einzelnes Cyberereignis weltweit zahlreiche Schäden verursachen kann. Die Versicherer haben bisher selten Lösegeld bei Ransomware-Attacken gezahlt, aber die Schadensaufwendungen waren 2021 in Deutschland dennoch hoch. Die Brutto Combined Ratio, die die Verhältnisse der Versicherungsleistungen zu den eingezahlten Prämien darstellt, lag bei einigen Anbietern über 100 Prozent, was bedeutet, dass die Kosten die Einnahmen überstiegen.

Die BaFin hebt hervor, dass Industrieunternehmen den größten Marktanteil im Cyberversicherungsgeschäft halten, während kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatkunden nur einen geringen Anteil ausmachen. Die Behörde betont die Notwendigkeit einer umsichtigen Zeichnungspolitik und einer Tarifierung, die der hohen Unsicherheit und den dynamischen Schadensszenarien im Cyberraum Rechnung trägt.

Um eine effektive Aufsicht zu gewährleisten, plant die BaFin, den neuen „Versicherungszweig 26 Cyberversicherung“ in die Versicherungs-Berichterstattungsverordnung aufzunehmen. Dies soll eine einheitliche Datenerfassung zum schnell wachsenden Markt für Cyberversicherungen ermöglichen und trägt dazu bei, das Risiko-Management in diesem Sektor zu verbessern.